Kruisstraat, Eindhoven oder „A Common Desaster“!?

Von mir, bis zur Lästigkeit, verbreitet – der Umbau einer Geschäftsstraße in Eindhoven/Holland zu einer „Fahrradstraße“…
Nach wie vor meine Meinung: Dieses Modell wäre für die Mariahilfer Straße, Wiens größter Einkaufsstraße, besser gewesen als das monatelange unglückliche „Herumschustern“ mit fragwürdigem Ergebnis!

>> Das Original-Video der Stadt Eindhoven:
http://www.youtube.com/watch?v=sqG4sUboO68

>> Die Umsetzung in diesem Blog:
Die Mariahilfer Straße als „Fahrradstraße“:
https://honzosblog.wordpress.com/2013/08/30/fietsstrat-in-mariahilf/

>> Antwort von Bas Braakman (b.braakman@eindhoven.nl), Verkehrsplanung der Gemeinde Eindhoven, auf einige Fragen bezüglich der Umgestaltung der Kruisstraat zur „Fahrradstraße“:

1. Länge der Kruisstraat beträgt 900 m
2. Breite der Fahrbahn beträgt 6,00 m, die Gehsteige sind 3,00 m bis 4,20 m breit
3. Rund 5.000 Kraftfahrzeuge pro Arbeitstag
4. Rund 7.500 Radfahrer pro Arbeitstag
(Nach den holländischen Richtlinien sollte erst bei der doppelten Menge an Radfahrern als Autofahrer eine „Fahrradstraße“ eingerichtet werden; Anm. H. D.)
5. Fußgänger wurden nicht gezählt. Schätzung: mehrere tausend pro Tag.
6. Auf der Fahrbahn gibt es „Rüttelstreifen“ mit je 1,00 m Breite. Die rote Asphaltfläche in der Mitte ist 4,00 m Meter breit, mit Rüttelstreifen auf jeder Seite in roten Klinkersteinen von 1,00 m, insgesamt also 6,00 m Breite.
(Die sogenannten „Rüttelstreifen“ sollen verhindern, dass Radfahrer allzu weit rechts fahren; Radfahrer sollten sich nur auf der asphaltierten Fläche bewegen, also vor den Autos herfahren; damit würde der Effekt eines niedrigen Geschwindigkeitsniveaus erreicht; Anm. H. D.)
7. Akzeptanz durch die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer ist da, es gibt aber immer noch einige wenige Konflikte zwischen Autofahrern und Radfahrern.
Auch einige Radfahrer erwarten es nicht, dass Autofahrern aus ihrer Parklücke zurückstoßen und fahren schnell um die Autos herum. Dies macht die Verkehrssituation manchmal ein bisschen chaotisch, aber Dank dieses Umstandes sind die Unfallraten gesunken.
(Das bewusste Schaffen von „Unordnung“ entspricht den Vorstellungen von Hans Mondermann, dem holländischen Mit-Erfinder von „Shared space“-geteilter Raum: In solchen Situationen passen die Verkehrsteilnehmer besser aufeinander auf; Anm. H. D.)

 Bei diesem Song geht es wohl nicht um die MaHü?
A Common Disaster
https://www.youtube.com/watch?v=TsS_W5jN-vU

Advertisements

Eine Antwort to “Kruisstraat, Eindhoven oder „A Common Desaster“!?”

  1. Fahrradstraße in Utrecht | Honzos Radl-Blog Says:

    […] Einige Beiträge zum Thema in diesem Blog: https://honzosblog.wordpress.com/2015/01/31/fahrradstrase-anno-1990/ https://honzosblog.wordpress.com/2014/08/17/kruisstraat-eindhoven-oder-a-common-desaster/ https://honzosblog.wordpress.com/2013/05/30/297/ […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: